Chronik

Wir schreiben das Jahr 1994 und hier die Feier zum 1. Mai auf dem Pankratiusplatz in Körbecke. Es wurde gesungen, musiziert, gefeiert und diskutiert. Insbesondere auch über die hervorragend angelaufene Jugendarbeit mit Kindersingekreis und Kinderchor.

Warum nicht auch mit den ganz Kleinen im Alter von 4-7 Jahren singen, tanzen und spielen, um sie an die Chöre heranzuführen, war bald ein viel diskutiertes Thema.

Bereit erklärte sich aus den Gesprächen heraus, Petra Blümel, eine Mutter zweier Kinder aus Körbecke, die Leitung mit einigen anderen Eltern zu übernehmen.

Schnell wurde ein Termin für einen Info-Tag am 27.10.1994 um 17.00 Uhr im Haus des Gastes in Körbecke gefunden und festgelegt.

Was an dem Tag ablief, sprengte alle Erwartungen, obwohl man die Werbung gezielt auf die Kindergärten abgestellt hatte. An die 100 Personen (Eltern und Kinder) drängten sich im Saal, um zu erfahren, was es mit der neuen Gruppe auf sich hat.

Das Motto "Wir wollen ganz locker anfangen und zusammen singen, spielen und tanzen" überzeugte die Eltern und die neue Gruppe war geboren.

Die Zusammenkünfte wurden auf Dienstags, von 16.00 bis 17.00 Uhr festgelegt und ein Chorname aus vier Vorschlägen wie "Die Zugvögel, Die Rosenkinder, Chormäuse und Die Piepmätze" gefunden, der da sein sollte „Chormäuse Möhnesee".

Am 8.11.1994 startete die erste Probe mit 40 Kindern unter der Leitung von Petra Blümel im Zusammenwirken mit Margit Balkenohl und Beate Risse.

Die Vorstandsarbeit wurde auch hier wieder vom Vorstand des Kindersingekreises und Kinderchores mitübernommen.

Den ersten Auftritt hatten die Chormäuse dann im März 1995 und es folgten die üblichen Dorffeste bis hin zum Mittun beim Weihnachtskonzert im Dezember 1997 der Erwachsenen.

Aber bis zu den Sommerferien 1999 stellte sich ein merklicher Rückgang ein, dessen Grund in einer Info-Veranstaltung erkundet werden sollte und die Proben wurden ab August 1999 auf Donnerstags,von 16.15 bis 17.00 Uhr neu festgelegt.

Petra konnte die Leitung mit wechselnder Mithilfe von Eltern bis zum August 2000 durchhalten, doch dann reichte die Zeit nicht mehr aus, und es musste jemand Neues her.

Wie immer im Leben braucht man auch Zufälle, um auf dem richtigen Weg zu bleiben, oder besser zu werden. Dieser Zufall bescherte uns Sabine Kotewitsch als neue, blutjunge Leiterin, Mutter zweier Kinder, ausgebildete Erzieherin und sehr aktives Gründungs-Mitglied im Jugendchor sowie aktiv beim Musikzug der Feuerwehr, Vorsitzende des neuen Chores "Zwischentöne". Was konnte uns Besseres passieren, als Sabine im September 2000 mit den Proben begann. Hier zahlte sich jetzt die kontinuierliche Jugendarbeit der Chorgemeinschaft zu 100 % aus. Die Kinder flogen Ihr nur so zu und die Aktivenzahlen erhöhten sich ständig, teilweise über 40 Aktive, so dass zeitweise sogar die Gruppe geteilt werden musste, um die Chorarbeit wie begonnen auch beibehalten zu können. Sabine musste dann leider die Leitung der Chormäuse aufgeben. Diese nach längerer intensiver Suche von Astrid Sepke übernommen. Eine Sängerin aus Soest, die es schaffte das Motto "In derGruppe spielend und singend Gemeinschaft erfahren" weiterzuführen. Aus beruflichen Gründen musste auch Astrid die Chorarbeit aufgeben, schlug aber Birgit Reetz vor, welche den Chor nun seit 2007 leitet.

Der Chor nimmt regelmäßig an allen Begebenheiten des Ortes teil, wo sein Erscheinen gewünscht ist. Mittlerweile ist auch ein schon zur Tradition gewordenes Vorweihnachtliches Konzert mit Kindern fester Bestandteil im Chorleben.

Regelmäßige Singefreizeiten, Fahrten zur Freilichtbühne bis hin zu sonstigen Feten gehören zum Altag der etablierten munteren Truppe.

Zur Zeit singen ca ein Dutzend aktive Jungen und Mädchen im Alter von etwa 4 bis 7 Jahren, jeden Montag, von 15:15 bis 16.00 Uhr in der Musik-Etage.

Zum Seitenanfang